Am 16.11.2019 begrüßten die Igels den Tabellenführer aus der ersten Bundesliga in der heimischen Gamigstraße. Beide Teams waren bis dato noch ungeschlagen in der Saison. Die Dresdner mussten bei diesem Spitzenspiel jedoch auf ihre beiden Topscorer Bruno Haltenorth und Til Robert Franke verzichten.

Das Spiel begann wie erwartet mit viel Ballbesitz für Weißenfels. Die Igels fokussiert auf eine stabile Abwehr, konnten im Laufe der ersten Minuten immer wieder kleine Nadelstiche setzen. In Minute neun dann die erste Zeitstrafe für die Hausherren, Philip Schramm nahm für zwei Minuten Platz. Die Igels überstanden die Unterzahl ohne Gegentor. Kurz darauf trafen die Gäste aber durch einen sehenswerten Sonntagsschuss zum 0:1. Die Igels nicht irritiert davon, glichen binnen einer Minute zum 1:1 aus, Torschütze war Marek Mandler, der nach einem präzisen Pass von Markus Schäfer nur noch einschieben brauchte. In den nächsten Minuten belagerten die Weißenfelser weiter das Tor von Igels Schlussmann Georg Jahn. Mit Erfolg, binnen einer Minute trifft der UHC zweimal ins Gehäuse der Dresdner. Zehn Sekunden vor Schluss des ersten Abschnitts bekamen die Igels einen Penalty zugesprochen. Tobias Krzenciessa versuchte sein Glück, schoss aber knapp am Tor vorbei. Damit ging es mit einer 1:3 Führung für die Gäste in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann wie das erste, der UHC hatte viel Ballbesitz fand zunächst aber keine Lücken im Abwehrverbund der Igels. Doch wieder binnen einer Minute fast zwei identische Tore für die Weißenfelser. Erst reklamiert man vor dem gegnerischen Tor für einen Freischlag und bekommt im Gegenzug das Tor, dann begeht man selbst ein Foul und reklamiert wieder mit dem Schiedsrichter, anstatt sich auf die Abwehr zu konzentrieren. In der elften Minute bekamen die Igels eine Überzahl. Die Dresdner suchten lange nach einer Lücke in der Weißenfelser Abwehr, bis es Daniel Hulic war, der mit all seiner Erfahrung den Ball hinter dem gegnerischen Tor gegen ein Bein des UHC- Spielers schoss und der Ball seinen Weg ins Tor fand. Die Igels etwas beflügelt von diesem Treffer konnten weitere Angriffe setzen, man tauchte sogar zweimal alleine vor dem gegnerischen Torhüter auf, konnte aber keinen Treffer markieren. Im Gegensatz zu den Weißenfelsern, die fünf Minuten vor Ende des zweiten Drittels eine kleine Unachtsamkeit der Dresdner eiskalt ausnutzten und zum 2:6 erhöhten.

Abschnitt drei bot wieder ein ähnliches Bild. Die Igels verteidigten und die Weißenfelser verwalteten mit viel Ballbesitz das Spiel. In der achten Spielminute bekamen beide Mannschaften eine 2-Minutenstrafe wegen überharten Körpereinsatzes. Den daraus entstehenden Platz auf dem Spielfeld nutzten beide Teams, um gefährliche Abschlüsse zu generieren, jedoch ohne Torerfolg. In der 13. Minute zeigten die Weißenfelser eine weitere schöne Ballstafette und krönten diese mit dem 2:7. Kurz darauf eine aufgeschobene Zeitstrafe für die Gäste aus Weißenfels, die Igels nahmen ihren Torhüter raus. Dadurch gelang Markus Schäfer der Anschlusstreffer, auf Vorlage von Iven Teßmann. Keine Minute später setzt Kay-Erik Kunath Phillip Göbel perfekt in Szene, der im Eins-zu-eins gegen den Torhüter der Weißenfelser überwinden konnte. Nur noch 4:7. Die Gäste, die sichtlich schon einen Gang runtergenommen hatten, mussten nun wieder mehr zeigen. Fünf Minuten vor Spielende eine erneute Unterzahl für die Igels, 2-Minutenstrafe für Markus Schäfer wegen Stockschlags. Diese Überzahlsituation nutzten die Weißenfelser, um wieder mit vier Toren Vorsprung davonzuziehen.

Fazit

Die Igels schlagen sich wacker gegen den Tabellenführer aus der ersten Bundesliga, nicht nur durch eine engagierte Abwehrleistung, sondern auch durch einen überragenden Georg Jahn, der die Gäste ein ums andere Mal zum Verzweifeln brachte. Ein Dank geht auch an „Turnbeutel TV“ die mit einer Kamera vor Ort waren und auf ihrem YouTube Kanal ein Highlight Video veröffentlicht haben.

Unihockey Igels Dresden gg. UHC Sparkasse Weißenfels – 4:8 (1:3; 1:3; 2:2)

Beitrag des YouTube-Kanals Turnbeutel TV zum Spiel