Am Sonntag, den 24.11.2019, reisten die Igels in die Messestadt nach Leipzig. Dort stand das Spitzenspiel der zweiten Bundesliga Süd/Ost gegen den SC DHfK Leipzig an. Trainer Jens Schütze musste dabei auf einige seiner Spieler verzichten.

Das Spiel begann etwas schleppend für die Dresdner. Stand man in der Abwehr zunächst gut, konnte man nach vorne kaum Akzente setzen und überließ Leipzig weitestgehend den Ball. Das Spiel entwickelte sich aber zusehends spannender, da beide Mannschaften den ein oder anderen gefährlichen Angriff führen konnten. In der 15. Spielminute erzielten die Leipziger dann das erste Tor der Partie. Mit diesem 0:1 aus Sicht der Igels ging es auch in die erste Drittelpause.

Der zweite Abschnitt begann furios für die Elbstädter. Bereits nach 36 Sekunden erzielte Iven Teßmann, nach Vorlage von Kay-Erik Kunath, den Ausgleich für die Igels. Eine Minute später bediente Daniel Hulic Niklas Kunath, der den verletzten Til Robert Franke vertrat, mustergültig zum 2:1. Die Leipziger anscheinend immer noch nicht ganz wach im zweiten Drittel kassierten in der darauffolgenden Minute das nächste Tor, diesmal legt Daniel Hulic auf Tobias Krzenciessa auf. Die Igels von den frühen Treffern beflügelt, spielten daraufhin mit viel Ballbesitz auf das Leipziger Tor zu. Man konnte aber keine der Chancen nutzen. Leipzig erholte sich zusehends vom frühen Schock und konnte in der neunten Spielminute auf drei zu zwei verkürzen. Bis zum Ende des zweiten Drittels war es dann ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. Durch Paraden der beiden guten Torhütern fand bis zum Schluss des Abschnitts kein Ball mehr ins Tor.

Das letzte Drittel startete wie das zweite Drittel, nur mit vertauschten Rollen. Bereits nach acht Sekunden mussten die Igels den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Wenig später dann die erneute Führung für die Leipziger nach einem einfachen Ballverlust der Dresdner. Die Igels warfen daraufhin vieles nach vorne. Eine erneute Überzahlsituation konnte abermals nicht genutzt werden. In der 15. Minute dann der Nackenschlag für die Dresdner, Leipzig nutzt die Unordnung im Slot der Gäste und erhöhte auf 3:5. Die Igels setzten von da an alles auf Offensive, man bekam erneut die Chance in Überzahl, vermochte sie aber nicht zu nutzen. Die Leipziger spielten die letzten Minuten abgezockt und ließen bis zum Schluss nichts mehr zu.

Fazit:

Die Igels schafften es abgesehen von drei Minuten im zweiten Abschnitt nicht die Offensive richtig zum Laufen zu bringen. Abermals verschläft man den Anfang eines Drittels und schafft es nicht in der Überzahl zu überzeugen. Daran muss nun gearbeitet werden, denn schon nächstes Wochenende empfangen die Igels den SCS Berlin in Dresden.

SC DHfK Leipzig gg. Unihockey Igels Dresden – 5:3 (1:0; 1:3; 3:0)