Letztes Wochenende durften die Igels im Rahmen des Floorball Deutschland Pokals erneut eine weite Auswärtsfahrt antreten. Diesmal ging es nach Schrießheim, wo die Dresdner auf die Spielgemeinschaft SG Schrießheim/Mannheim trafen.

Das Spiel begann sehr schleppend und langsam. Die Igels – noch nicht ganz wach nach der langen Autofahrt – hatten zudem Schwierigkeiten, auf dem berüchtigten Schrießheimer Boden den Ball unter Kontrolle zu bringen. Die Elbstädter tasteten sich dennoch langsam an das gegnerische Tor an. In Minute Acht bekamen die Igels einen Freischlag aus zentraler Position. Niklas Kunath legte auf Theo Genesener quer und der schlenzte den Ball in die lange Ecke des Tores, 1-0 Dresden. Wer auf einen Aufschwung gehofft hatt wurde jedoch enttäuscht, denn das Spiel ging zäh weiter. Auf beiden Seiten häuften sich technische Fehler, die immer wieder zu schnellen Kontern einluden. Kurz vor Ende des ersten Abschnittes konnte Tobias Krzenciessa aus dem Rückraum die Führung für die Igels ausbauen, nachdem dieser durch Daniel Hulic mustergültig in Szene gesetzt wurde.

Abschnitt zwei bot das gleiche Spiel wie zuvor. Viele Pässe kamen unsauber beim Mitspieler an oder dessen Ballannahme missglückte. Jedoch kamen die Igels mehr und mehr zu guten Abschlüssen, die glänzend vom Schlussmann der Spielgemeinschaft gehalten wurde. Nach zehn Minuten dann die Überzahl für die Dresdner. Nach einigen missglückten Versuchen findet sich das Topscorerpaar der Igels endlich. Bruno Haltenorth braucht den Ball nur noch am langen Pfosten einschieben, nach Pass von Daniel Hulic. Eine Minute vor Schluss sahen sich dann die Igels in Unterzahl, nachdem Til Robert Franke, Strafenkönig der Igels, eine unglückliche 2-Minutenstrafe wegen Spielverzögerung bekam.

Im Letzten Drittel konnten die Igels mehr Ballbesitz für sich verbuchen. Dadurch spielte man sich viele Chancen heraus, die jedoch allesamt kläglich vergeben wurden. Die Gastgeber zeigten langsam Ermüdungserscheinungen und konnten sich in manchen Zweikämpfen nur noch mit einem Foul behelfen. Die Dresdner hatten an diesem Tag aber irgendwie das falsche Zielwasser getrunken, sodass sogar eine 3 gegen 5 Überzahl zu Ende des Spiels nicht mit einem Torerfolg genutzt wurde.

Fazit

Die Igels sind eine Runde weiter im Pokal. Das Ergebnis war knapper als gedacht, aber wer lieber auf Vögel hoch oben im Himmel schießt anstatt auf das gegnerische Tor, kann auch keine Tore machen. Zudem hatte man einen starken Torhüter auf gegnerischer Seite, der die ankommenden Schüsse gut zu parieren wusste. Positiv war dafür aber die Abwehr, die wenige Chancen zugelassen hat, sodass Valentin König einen Shutout feiern konnte. Darüber hinaus konnte Neuzugang Phillip Göbel endlich seinen gelungenen Einstand für die Igels feiern.

Das nächste Pokalspiel wird zum Glück für die Dresdner ein Heimspiel, der Gegner ist kein geringerer als Pokalfavorit UHC Weißenfels.

SG Schriesheim/Mannheim gg. Unihockey Igels Dresden – 0:3 (0:2; 0:1; 0:0)