Am Samstag, den 9. Februar 2019, war die erste Mannschaft der Igels aus Dresden zu Gast bei den Saalebibern aus Haale. Dort galt es sich für die Niederlage im Hinspiel zu revanchieren, welches noch mit 7 zu 4 Toren für die Saalestädter ausging. Dazu war vor allem ein sicheres Aufbauspiel und eine starke Defensivleistung vonnöten, um sich nicht von dem konterlastigen Spiel der Gastgeber überrollen zu lassen.

Das Spiel begann gut für die Igels. Die Mannschaft hielt sich an die vor dem Spiel angesprochenen Punkte und ließ den Ball sicher laufen. Dadurch gingen die Gäste in der zehnten Spielminute durch Til Franke in Führung und bauten mit einem Tor von Robert Rüdrich in der 15. Minute darauf auf. In der 19. Minute konnten die Hallenser einen Dresdner Ballverlust verwerten und die Führung zur Drittelpause auf 1:2 verkürzen.

Das zweite Drittel begann nicht genauso gut wie das erste und so schoss Halle in der fünften Spielminute den Ausgleichstreffer. In der 29. und in der 33. Spielminute bekamen die Gegner jeweils eine Strafzeit, welche allerdings von den Igels nicht genutzt wurde. Jedoch gelang es dem Igelsstürmer Daniel Macek 20 Sekunden nach Ablauf der zweiten Strafzeit, den Ball im Slot einzunetzen und Dresden erneut in Führung zu bringen. In der 39. Spielminute glich Halle durch Linus Böckel zum 3:3 aus.

Nach den ersten zwei Dritteln war klar, dass in diesem Spiel jedes Tor entscheidend sein kann und eine starke Defensivleistung essentiell ist.

Dementsprechend blieb die erste Hälfte des dritten Drittels ausgeglichen und torlos. In der 54. Spielminute aber gelang es Halle einen ihrer Torschüsse zu verwandeln. Drei Minuten vor Schluss nahmen die Dresdner ihren Goalie Valentin König aus dem Tor, um 6 gegen 5 zu spielen und ein Tor in der Überzahl zu kreieren.

Knapp 30 Sekunden vor dem Ende erhielt Halle ihre dritte Strafzeit im Spiel und dieses Mal eine fünfminütige Strafe für überharten Körpereinsatz. Die dadurch resultierende 6 gegen 4 Überzahl konnte dann sechs Sekunden vor dem Ende, durch einen schönen Querpass, genutzt werden.

Das Spiel war also nach 60 Minuten noch nicht entschieden und so ging es in die Verlängerung.

Das Powerplay für die Igels lief weiterhin, aber das Unterzahlspiel der Saalebiber verhinderte einen weiteren Überzahltreffer. Die restliche Verlängerung war wieder ein sehr ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der neunten Minute gewannen die Igels in der gegnerischen Hälfte den Ball und verwandelten durch Bruno Haltenorth zum 4:5 Endstand.

Fazit: Durch starkes Zusammenspiel bis in die letzte Minute konnte die Mannschaft zwei Punkte in Halle gewinnen und so das Punktekonto auf 16 erhöhen. Nun gilt es die letzten Spiele der Saison mit dem gleichen Elan zu bestreiten und so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um den Klassenerhalt zu sichern und vielleicht in der Tabelle noch weiter hochzusteigen.

USV Halle Saalebiber – Unihockey Igels Dresden 4:5 n.V. (1:2; 2:1; 1:1; 0:1)