Stern München zu Gast in Dresden

Letzte Woche war Stern München zu Gast in der Gamigstraße. Nachdem das Hinspiel noch mit 9:6 an die Münchener ging, wollten die Igels Revanche nehmen. Vor dem Spiel sprach Trainer Jens Schütze noch einmal die einfachen Gegentreffer aus dem Hinspiel an und dass es diese zu verhindern gilt, damit ein Heimsieg gelingt.

Das Spiel begann gut für die Dresdner. Bereits in der fünften Minute gingen die Igels durch Neuzugang Miroslav Horky in Führung. Den Assist zum Tor steuerte Iven Teßmann bei. Diese Combo sollte noch ein, zwei Treffer mehr diesen Tag erzielen. In der achten Minute erhöhte Maximilan Pester zum 2:0 durch einen Flachschuss ins kurze Eck. Die Münchener konnten in der 15. Minute auf 2:1 verkürzen. Damit ging es in die Pause.

Das zweite Drittel begann wieder gut für die Igels. Miroslav Horky traf zum 3:1 und Marcel Schulze legte das 4:1 in der zwölften Minute nach. Die Gäste aus München wurden jedoch immer stärker dieses Drittel und hatten die ein oder andere Chance, die entweder durch die gute Torfrau Linda Eckermann oder durch Latten- und Pfostenglück vereitelt wurden. Moritz Leonhardt verkürzte in diesem Drittel jedoch noch auf 4:2 für die Münchener.

Im dritten Abschnitt des Spiels stellten die Igels auf zwei Reihen um, damit noch mehr Druck auf die Gäste ausgeübt werden konnte. Nach einer Überstandenen Unterzahl zu Beginn des letzten Drittels drehten die Igels auf. Binnen 20 Sekunden konnten die Dresdner zwei Treffer markieren. Torschützen waren Markus Schäfer auf Vorlage von Marcel Schulze und abermals Miroslav Horky mit Assist Iven Teßmann. Den Münchenern ging zusehends die Puste in diesem Drittel aus, sodass die Igels wieder auf drei Reihen umstellen konnten. Miroslav Horky und Iven Teßmann nutzen die freien Räume, die sich in der Münchener Defensive auftaten abermals aus und netzten zum 7:2 und 8:2 ein. Die letzte Minute im Spiel war dann durch mehrere 2-Minutenstrafen auf beiden Seiten geprägt, was nicht so ganz zum sehr fairen Spiel passte.

Fazit:

Durch eine starke Mannschaftsleistung, sowie einem gut gelauntem Sturmduo, das an 5 der 8 Igelstreffer beteiligt war, konnten die Dresdner einen klaren Heimsieg einfahren. Schlüsselpunkt zu diesem Sieg war ebenfalls, dass die Igels auf volle drei Reihen zurückgreifen konnten und so im dritten Drittel mehr Kraft hatten als die Münchener. Nächstes Spiel wartet dann der Tabellenführer aus Schriesheim, mit dem die Igels noch eine Rechnung offen haben, nach der 16:2 Niederlage in Schriesheim. 

Unihockey Igels Dresden – FC Stern München 8:2 (2:1; 2:1; 4:0)