Am 24.03. hieß es in der Sporthalle des Hülße-Gymnasiums wieder „Sport Frei“. Zu Gast war niemand geringeres als der Tabellenzweite des SC DHfK Leipzigdem man im Hinspiel 2:4 Unterlag.

Die Mission drei Punkte aus den letzten beiden Spielen mitnehmen, um einer eventuellen Relegation zu entgehen, wurde leider verpasst.

Die Igels starteten mit einer gehörigen Portion Motivation ins Spiel und konnten den anfänglichen 0:1 Rückstand in der 15. Spielminute durch ein Tor des Jungspielers Til Franke ausgleichen. Dieser war es leider auch, der ca. drei Minuten vor Schluss durch ein Bodenspiel auf der Strafbank platz nehmen durfte. Die Unterzahl überstanden die Igels allerdings, waren aber im weiteren Spielverlauf zu inkonsequent und kamen am starken Torhüter des Gegner nicht vorbei. 

Ein mancher würde behaupten die Lichtverhältnisse in der Halle, die den Dresdnern durch die Tiefstehende Sonne das Blickfeld erheblich einschränkten, sorgte dafür das man mit einem 1:3 Rückstand in die erste Drittelpause gehen musste, dies sollte aber keine Ausrede sein!

Man lies den Kopf nicht hängen, schließlich war noch alles offen und so startete man in das zweite Drittel, in dem der Gegner dieses mal mit dem handicap der blendenden Sonne zu kämpfen hatte. 

Dieser lies sich davon nicht beirren und schenkte drei Minuten nach Anpfiff zum 1:4 ein. Nachdem Marcel Schulze auf 2:4 verkürzen konnte, war es an der elften Minute daran, dass beiden Mannschaften – mitten im zweiten Drittel erneut die Seiten tauschten. Hintergrund war, dass der Torhüter des SC DHfK Leipzig nun so gut wie gar nichts mehr sah und für ausgleichende Gerechtigkeit gesorgt werden sollte. Kurz nach dem Wechsel der nächste Dämpfer – 2:5. Doch die Igels gaben nicht auf und somit legte Marcel Schulze kurz vor Schluss des zweiten Drittels zweimal auf Kay Erik Kunath auf, der durch diese zwei Tore und seinen unerbittlichen Ehrgeiz später zum „Man oft the Match“ gewählt werden sollte.

Im dritten Drittel hieß es alles oder nichts und man versuchte mit zwei anstatt wie bisher mit drei Reihen mehr Druck auf den Gegner aufzubauen. Was in den letzten Spielen gut funktionierte, sollte den Igels dieses Mal kein Glück bringen. Trotz guter Mannschaftsleistung musste man sich im letzten Drittel 0:2 geschlagen geben und so stand ein unbefriedigendes 4:7 auf der Uhr.

Jetzt heißt es Arschbacken zusammen kneifen und im Training alles geben, um am Sonntag, den 03.04., gegen den UHC Döbeln drei Punkte zu holen!

Unihockey Igels Dresden – SC DHfK Leipzig 4:7 (1:3; 3:2; 0:2)