Mit festem Ziel gingen die Mannen um Trainer Jens Schütze dieses Wochenende in das Derby Döbeln gegen Dresden. Drei Punkte mussten her um Anschluss in der Liga zu behalten und die Rückrunde doch noch mit einem positivem Gefühl zu beenden. Leider mussten die Spieler auf ihren Trainer sowie kranksheitsbedingt auf weitere Stammspieler verzichten. Dennoch waren alle Akteure hochmotiviert sich selber ein Weihnachtsgeschenk zu erarbeiten. Ergebnisse aus den vergangen Spielen der döbelner Mannschaft während der laufenden Saison brachten trügerische Sicherheit in die Köpfe der teils noch sehr jungen Mannschaft. Da jedoch im Floorball nichts unmöglich scheint und ein Derby sowieso immer eine Überraschung parat hält, wurden die Zuschauer Zeugen eines der spannendsten Spiele der Saison.

Das erste Drittel begannen die Igels mit drei Reihen, um das Tempo hoch zu halten und sich im Verlaufe des Spieles eine physische Stärke zu erspielen. Einige gute Chancen konnten leider zu Beginn nicht genutzt werden. Auch eine Überzahlsituation blieb erfolglos. Dresden schien sich mehr Chancen zu erarbeiten, aber die Döbelner nutzten ihre körperliche Stärke und kamen immer besser ins Spiel. So kam es, dass die Heimmannschaft in Überzahl das erste Tor erzielen konnte und die anfängliche Euphorie der Igels gedämpft wurde. Durch eine inkonsequente Chancenverwertung wurde lediglich der gegnerische Torhüter warm geschossen, welcher mit einigen Glanztaten in diesem Drittel eine weiße Weste behalten konnte. In der Kabine wurde dann auf zwei Reihen umgestellt und Spielertrainer Eckermann versuchte der Mannschaft wieder mehr Willen und Biss einzuhauchen.

Das zweite Drittel startete durch Iven Teßmann nun auch endlich mit einem Tor für die Igels. Leider schlichen sich einige technische Fehler im Spielaufbau ein, welche Döbeln in der Folge eiskalt ausnutzen konnte. Die Chance während einer Überzahlsituation auf ein 2:2 wieder auszugleichen, wurde von Dresdner Seite leider erneut liegen gelassen. Auf der anderen Spielfeldseite konnte hingegen Döbeln auf ein 3:1 erhöhen. Die anschließende Auszeit sollte erstmal etwas Ruhe in die Reihen der Igels bringen, doch der Trend setzte sich weiterhin fort. Zwei Minuten vor Drittelende musste die Torhüterin der Igels während eines Unterzahlspiels erneut hinter sich greifen. Es stand nun 4:1 für den Hausherren. Das Publikum trieb die Döbelner Mannschaft dem ersten Sieg der Saison entgegen, während die Dresdner Spieler mit gedrückter Stimmung den Weg in die Kabine antraten. Das Ergebnis schien nicht die Leistung auf dem Spielfeld wieder zu spiegeln. Die Bemühungen der Mannschaft um Kapitän Marcel Schulze wurden schlussendlich immer wieder vom gegnerischen Torhüter zunichte gemacht. In der Kabine herrschte vorerst Ratlosigkeit, doch die jüngsten Spieler zeigten in dieser Situation die größte Willensstärke. Bekanntlich sind drei Tore im Floorball schnell aufzuholen, sodass unsere Mannschaft hoch motiviert wieder das Spielfeld betrat.

Die Belohnung sollte nicht lange warten. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff trifft Bruno Haltenorth zum 4:2 Anschluss. Nach grobem technischen Fehler können die Döbelner Spieler zwar wenige Sekunden später wieder auf 5:2 davon ziehen, doch der Ehrgeiz der Igels ist entflammt. Nur 40 Sekunden später kann erneut Haltenorth auf 5:3 verkürzen. Die dritte Überzahlsituation der Igels kann schließlich von Philip Schramm nach schöner Vorlage von Kapitän Schulze genutzt werden. Beflügelt von den Ereignissen haben die Dresden nun das Spiel weitestgehend in der Hand. Die Hausherren versuchen erneut körperlich präsent zu sein, sodass sich ein hitziges Spiel entwickelt. Nach starkem Einsatz von Tobias Krzenciessa, während die Dresdner in Unterzahl spielen, erhält Döbeln innerhalb von 30 Sekunden zwei 2-Minuten-Strafen. Die folgliche vier gegen drei Situation kann Iven Teßmann nutzen und zum 5:5 Ausgleich einnetzen. Auszeit Döbeln. Doch diese kann den Spielfluss der Igels nicht unterbrechen. Sie stürmen weiterhin auf das gegnerische Tor ein und werden ein weiteres Mal belohnt. Tobias Krzenciessa belohnt sich für seinen Einsatz in den letzten Minuten mit einem Tor. Erstmals führen die Männer aus Dresden. Nun heißt es Ruhe bewahren, es sind noch drei Minuten zu spielen. Die Spannung dieses Floorballkrimis ist nun kaum zu übertreffen. Wenige Sekunden vor Schluss prallt nochmal ein Schuss der Heimmannschaft vom Innenpfosten des Dresdner Tors ab. Wenige Millimeter, wenn nicht gar Bruchteile eines Millimeter bringen den Igels schlussendlich die ersten 3 Punkte der Saison ein.

Nachdem der Jubel der Dresden abgeklungen ist, werden noch die jeweils besten Spieler des Tages gekürt. Es sind die beiden Torhüter der Mannschaften, welche mit ihren Paraden den Gegner zweitweise zur Verzweiflung brachten, darunter Igelstorhüterin Linda Eckermann. Abschließend konnten die Igels viel an diesem Nachmittag lernen und ein Weihnachtsgeschenk mit in die sächsische Hauptstadt bringen. Kampfgeist und Ehrgeiz waren in diesem Match die größten Stärken unserer Mannschaft und werden die Spiele der Rückrunde sicherlich begleiten. Die Aufholjagd hat begonnen und der Ausblick auf das neue Jahr verspricht eine Menge Spannung.

Seien Sie also dabei, wenn der nächste Floorballkrimi geschrieben wird und kommen Sie am 13.01.2019 vorbei. Anpfiff ist 16.00 Uhr in der Turnhalle des Hülße-Gymnasiums gegen den FC Rennsteig Avalanche. Eine sehr knappe Niederlage im vergangenen Jahr bietet die besten Voraussetzungen. 

PS: Kurz nach Abpfiff konnte telefonisch sichergestellt werden, dass Trainer Jens Schütze die Nachrichten über diesen Krimi auch gut überstanden hat.

UHC Döbeln 06 vs. Unihockey Igels Dresden – 5:6 (1:0; 3:1; 1:5)