Dieses Spiel sollte ein erstes Abtasten mit dem Bundesliganeuling FC Stern München werden. Der ehemalige Regionalligist sollte für die Igels keine allzu schwerer Gegner werden. Doch lesen Sie selbst.

Das erste Drittel begann mit einer Führung der Münchner. Sie schossen das erste Tor der Partie und startet somit wesentlich besser als die Igels in diese Partie. Dies zeigte sich dann auch in den darauf folgenden zwei Toren, in denen sie ihre Führung zum 3:0 ausbauten. Der aufsteigende Frust bei den Dresdenern hing in der Luft und begann sich immer mehr zuzuspitzen.
Gegen Ende des verschlafenen ersten Drittels schaffte es Kapitän Marcel Schulze endlich den ersten Akzent für die Igels zum 3:1 Anschlusstreffer zu setzten und die gefrustete Atmosphäre etwas aufzulockern.

Nach einem schwachen Start im ersten Drittel sollte das Zweite nun besser werden. Jedoch machten die Münchner die Hoffnung, dass man das Spiel wie gegen Berlin unter Kontrolle bringen könne, schnell mit einem frühen Tor zunichte. Es dauerte auch nicht lange, bis die Heimmannschaft mit einem weiteren Treffer ihre Führung zu einem 5:1 ausbauten. 
Nach diesen herben Schlägen konnte leider auch die kurze zweiminütige Unterzahl von den Sternen nicht viel helfen. Man kassierte jedoch in dieser leider auch eine Zweiminutenstrafe und verkürzte somit nochmals den eigenen Vorteil. Dies sorgte abermals für eine recht schlechte Stimmung unter den Igels. Es erwischte unsere Jungs am Ende des Drittels nochmals kalt, als gegen sie eine Zweiminutenstrafe verhängt wurde.

In der Kabine wurde das Team nochmals eingeschworen. Der Trainer Jens Schütze faste das bisherige Spiel treffenden zusammen: „Wenn wir motzen, gewinnen die anderen.“ Und versuchte, die Mannschaft wieder aufzubauen und auf den Sieg einzuschwören.

Die Igels starteten nach einer befeuernden Kabinenansprache von Trainer Jens Schütze in die aus dem vorigen Drittel mitgenommene Zweiminutenunterzahl. Die wieder gute und optimistische Stimmung erhielt einen jähen Dämpfer als die Gastgeber zum 6:1 einnetzten. Dies wurde aber von den Igels nicht mehr mit Frust, wie in den ersten beiden Dritteln beantwortet, sondern mit einem Tor von Til Franke. Leider handelten sich unsere Jungs wieder eine Zweiminutenstrafe ein und so lies der nächste Gegentreffer nicht lange auf sich warten.
Dies beantwortete Iven Teßmann nach einer Vorlage von Til Franke mit einem umstrittenen Tor. Anschließend folgten mehrere Strafen der Heimmannschaft sowie auch ein für die Igels bitteres Gegentor, während die Münchner in Unterzahl waren.
Jedoch kämpften die Igels weiter und belohnten sich mit einem weiteren Tor von Iven Teßmann nach Vorbereitung von Cornelius König. Langsam wähnte sich die Heimmannschaft siegessicher, doch schoss sie zur Sicherheit noch ein Tor zum zwischenzeitlichen Stand von 9:4. Dies konnten die Igels nicht auf sich sitzen lassen, so dass Til Franke die Tore zum 5:9 und 6:9 schoss. Die verbleibende Spielzeit wurde von der Bank aus angefeuert, was das Zeug hält, doch auch eine Überzahl unserer Igels brachte kein weiteres Tor.

Somit endete das Spiel leider in einer 6:9 Niederlage und somit keinen Punkten für die Igels. Herzlichen Glückwunsch an München zu den verdienten 3 Punkten und bis zum Revanchespiel am 20. Januar in Dresden.

FC Stern München – Unihockey Igels Dresden 9:6 (3:1|2:0|4:5)