1311_regionalliga_001Die zweite Mannschaft der Igels Dresden hat bereits vier Spiele absolviert und ein Blick in die Tabelle zeigt ein durchwachsenes Ergebnis. Aktuell auf Platz 5, mit zwei Siegen und zwei Niederlagen und noch viel Raum nach oben.

Am ersten Spieltag gegen den Liganeuling UHC Döbeln fielen ungewöhnlich wenig Tore. So stand es bis zum Ende der ersten beiden Drittel 1:0 für Döbeln und erst im letzten Drittel konnten die Igels das Spiel mit 2:1 für sich entscheiden.

Am zweiten Spieltag galt es sich gegen die zweite Mannschaft der Floor Fighters zu beweisen. Die Floor Fighters konnten sich, wie auch in den letzten Jahren, wieder gegen die Igels mit einem Recht klarem Ergebnis von 8:3 durchsetzen. Dabei spielten beide Mannschaften bis zum letzten Drittel auf Augenhöhe und erst im letzten Drittel landet der Ball gleich fünf Mal im Netz der Igels. Letztlich ein verdienter Sieg für die Floor Fighters, jedoch mit einem zu hohen Torabstand. Die Offensive der Igels war einfach durch zu viele Einzelaktionen und zu wenig klare Chancen deutlich unterlegen.

Zumindest am dritten Spieltag konnte wieder ein Sieg verbucht werden. So gewann die Igels 4:6 gegen SG Heidenau/Graupa. Die schlechte Chancenverwertung von Heidenau/Graupa machte es den Igels zu einfach. Selbst vier 2-Minutenstrafen im letzten Drittel und damit spielerische Unterzahl bei den Igels, konnte Heidenau nicht zum Sieg verhelfen.

Am vierten Spieltag stand das Stadtderby gegen USV TU Dresden an. Defensiv sehr stark eingestellt, wollten die Igels dem Gegner die Chancen nehmen, um selbst mit schnellen Kontern das Spiel für sich zu entscheiden. Die Spieler des USV TU konnten sich im ersten Drittel kaum nennenswerte Chancen erarbeiten. Nur ein seltsamer Abpraller, den der Goalie der Igels nicht zu greifen bekam, rollte unglücklich ins Tor. Das Glück blieb auf der Seite des USV TU und äußerte sich im zweiten und dritten Drittel durch weitere glückliche Tore für die Gäste. Abgesehen davon, waren die gegnerischen Spieler eindeutig überlegen und spielten auch sehr klare Chancen heraus, aus denen auch Tore hervorgingen. Wenige Minuten vor Schluss gab es noch eine Auszeit, beim Zwischenstand 0:6. Trainer und Coach Tino Janke motivierte ein letztes Mal die Mannschaft und fand klare Worte: „Der muss Ball ins Tor!“. Kaum gingen die Igels aufs Spielfeld zurück, traf Vincent Bonifacio durch einen Rückhandschuss. Nur sechs Sekunden später schlenste Robert Vattig den Ball von links außen ins Tor. Ein letztes Tor wenige Sekunden vor Schluss für den USV TU, konnte die Freude der Igels nicht schmälern. Defensiv eine gute Leistung, leider in der Offensive das übliche Problem der Einzelaktionen mit fehlenden klaren Chancen.

Für den nächsten Spieltag gegen den UV Zwigge ist der dritte Saisonsieg das klare Ziel. Zu erwarten wird ein hartumkämpftes Spiel zwischen den zwei punktlichen Teams.