Die Unihockey Igels Dresden gegen BAT Berlin II – der vermutlich leicht zu schlagende Tabellenletzte gegen die solide auf dem vierten Platz stehenden Igels. Was auf dem Papier wie eine klare Sache klang, sollte aber dennoch einige Überraschungen parat halten.

Im ersten Drittel sahen sich die Igels einem Gegner gegenüber, der sie versuchte, in die eigene Hälfte zu pressen. In der elften Spielminute kassierte Dresden eine Zweiminutenstrafe. Doch die Berliner scheiterten an der Dresdener Abwehr und ganz besonders an Torhüterin Linda Eckermann. Nach 16 Minuten gelang es Markus Schäfer mit Hilfe von Gabriel Bonifacio endlich, die solide Abwehr der Berliner zu überwinden und mit einer 1:0 Führung in die Pause zu gehen.

Die zweite Periode startet schlecht für die Igels. Durch ein unglückliches Eigentor konnten die Berliner zeitig ausgleichen. So schlecht, wie das Drittel gestartet war, ging es auch zu Ende. Durch einen Patzer vom inzwischen eingewechselten Torhüter Valentin König rissen die Gäste erstmals die Führung an sich und konnten diese bis in die Pause retten.

Nach einer anfeuernden Ansprache von Trainer Mario Gärtner starteten die Igels in das dritte Drittel. Doch ein Patzer in der Abwehr ließ die BAT ihre Führung zum 1:3 ausbauen. Die Igels kämpften sich jedoch zurück ins Spiel und nach einer Zweiminutenstrafe für Berlin konnte Vincent Bonifacio seinem Strumpartner Marcel Schulze das 2:3 auflegen. Drei Minuten vor Partieende gelang es Robert Rüdrich den 3:3-Ausgleich gegen eine Mauer aus Berliner Verteidigern zu erzielen. Die Chance, den Sack in den letzten drei Minuten zu zu machen, blieb trotz einer Zweiminutenstrafe gegen Berlin ungenutzt.

Somit ging es in die Overtime. Best Player Vincent Bonifacio holte den zusätzlichen zweiten Punkt mit einem Schuss, den weder der gegnerische Torhüter noch sein Schläger (aus)halten konnte.

Somit endete dieses sehr spannende Spiel mit einem unerwartet knappen 4:3 für die Igels, die einen sicher eingeplanten Punkt abgeben und sich nun gehörig strecken müssen, um die diesjährigen Playoffs zu erreichen.

Unihockey Igels Dresden – BAT Berlin II 4:3 n.V. (1:0; 0:2; 2:1; 1:0)