Am ersten Adventssonntag im Jahr 2017 war in der Stadt Dresden nicht nur im Fußball Derbyzeit, auch bei den Bundesliga-Floorballern der Igels war Derbystimmung angesagt. Die Herren empfingen in der Sporthalle auf der Gamigstraße den Stadtrivalen vom TU-Gelände. Der USV TU Dresden war für uns kein unbekannter Gegner. In den letzten Jahren traf man sehr häufig auf den Stadt-Kontrahenten und es waren immer sehr umkämpfte Spiele.

An diesen Adventssonntag wollten die Igels zeigen, dass sie die Nummer eins in Dresden sind. Nach einer zehnminütigen Findungsphase gelang es Kay Erik Kunath die Dresdner Igels in Front zu bringen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wollte jeder Igel in der Halle den Vorsprung auf gar keinen Fall mehr hergeben. Als Resultat für sauberes Verteidigen und vorbildliches Offensivspiel konnte man noch im ersten Drittel in Person von Kay Erik Kunath auf 2:0 erhöhen. Mit einer guten Leistung und einer Zwei-Tore-Führung konnte man zuversichtlich in die erste Drittelpause gehen.

Motiviert und taktisch eingestellt ging es in das so wichtige wegweisende zweite Drittel, in welchem man klar machen wollte, dass die drei Punkte heute nur auf das Konto der Igels gehen sollten. In der 25. Spielminute war es abermals Kay Erik Kunath, welcher auf Vorlage von Gabriel Bonifacio den Vorsprung auf drei Tore ausbauen konnte. Schon zwei Minuten später war es diesmal Markus Schäfer, der den Ball im Netz unterbringen konnte und so die Anzeigetafel auf 4:0 schalten ließ. Wer jetzt dachte, dass der Sieg schon sicher war, wurde enttäuscht. Binnen drei Minuten konnten die Gäste einen 4:0-Rückstand auf 4:3 verkürzen. Dank einer Auszeit und neuer Besinnung auf die Wertigkeit des Spieles konnten die Igels da weiter machen, wo sie vor der Druckphase der TU aufgehört haben. 21 Sekunden vor Schlusspfiff des zweiten Spielabschnittes konnten die Top-Scorer des heutigen Tages, Markus Schäfer und Kay Erik Kunath, in einem guten Spielzug auf 5:3 für die Igels erhöhen.

In der letzten Drittelpause wollte Mario Gärtner die Mannschaft optimal auf den Schlussabschnitt einstellen. Die ersten zehn Minuten konnten beide Dresdner Mannschaften ihre Defensiv-Künste den Zuschauern präsentieren, ehe dann in der 54. Spielminute eine unschöne Aktion der Gäste die Igels zum Powerplay brachte. Dieses konnte ein schöner Schuss von Vincent Bonifacio beenden, da er mit diesem die Igels das 6:3 bejubeln ließ. Reichlich eine Minute brauchten die Igels um nachzulegen. Nach einem langen Ball von Gabriel Bonifacio war es Markus Schäfer, der ins leere Tor einschieben konnte. Wie schon beim 7:3-Treffer spielten die Gäste mit einem Feldspieler mehr, dafür aber ohne Torhüter weiter. Dies konnte dann Marcel Schulze 40 Sekunden vor Ende ausnutzen und setzte mit einem Fernschuss aufs leere Tor den Schlusspunkt in einem für die Zuschauer sehenswerten und für die Spieler weitgehend fairen Spiel.

Die Igels bedanken sich bei den Schiedsrichtern, dem Schiedsgericht und den Unterstützern für einen, aus Igels Sicht, gelungenen Tag.

Mit diesem Sieg ist vorerst der zweite Tabellenplatz gesichert und gilt in der Rückrunde bei der Revanche gegen den UHC Döbeln 06 am 16.12.2017 in der Stadtsporthalle Döbeln zu verteidigen.

Unihockey Igels Dresden – USV TU Dresden 8:3 (2:0; 3:3; 3:0)