Infos vor dem Spiel

Die Igels reisten durch einige Verletzungen und aufgrund von Urlauben einiger Spieler mit lediglich 10 Feldspielern zum Auswärtsspiel nach Neuhaus in Thüringen. So hatten die Nachwuchsspieler Gelegenheit, neue Spielpraxis in der 2. Liga zu sammeln. Es standen mit Bruno Haltenorth, Cornelius König und Iven Teßmann, drei  Nachwuchsspieler über die gesamte Spieldauer auf dem Feld. Zusätzlich wurde die Mannschaft von mitgereisten Fans unterstützt.

Mit dem FC Rennsteig Avalanche trafen die Igels auf einen bisher unbekannten Gegner, von dem man bis dahin nur gute Dinge aus Pokal-und Regionalligaspielen gehört hatte. So traten die Igels mit großem Respekt die Reise zum Rennsteig an.

Spielverlauf

Nach einer sehr angenehmen Fahrt und einem kurzen Spaziergang waren die Igels bereit für das Spiel. Doch kurz vor Anpfiff bemerkte man, dass einige Spielmarkierungen nicht protokollgerecht angebracht waren. So verzögerte sich der Spielbeginn um 15 Minuten. Nachdem alle Linien an ihrem richtigen Platz waren, legten die beiden Teams los. Das Spiel begann direkt nach dem Bully mit der ersten Chance für Rennsteig, die der Torhüter Valentin König jedoch sicher abwehren konnte. Danach entwickelte sich das Verhalten. Die Igels waren über das komplette erste Drittel die spielbestimmende Mannschaft, wodurch sie zu manchen Chancen kamen. Leider fehlte zu diesem Zeitpunkt noch das Glück beim Abschluss. Rennsteig konzentrierte sich ausschließlich auf kurze, aber intensive Konter. Durch lange Pässe über die Außenbahnen oder direkt vor das Tor der Igels versuchten sie die erste Reihe der Igels direkt zu überspielen und zum Abschluss zu kommen. Jedoch waren die Dresdener in den meisten Fällen hellwach und konnten die Angriffe früh unterbinden.  Zum Ende des Drittels zahlte sich das kontrollierte Aufbauspiel der Igels erstmalig aus. Nachdem die Hausherren in die eigene Hälfte zurückgedrängt wurden, zog Marcel Schulze nach einem Abpraller mit einem Bogenlauf in die Mitte ein und vollendete mit einem satten Schlenzschuss zum 0:1 für die Igels.

Das zweite Drittel brachte das gewohnte Bild für die mitgereisten Igelsfans. Die Gäste kontrollierten das Spiel, ließen den Ball laufen und erarbeiteten sich einige Torchancen, bei denen weiterhin das Glück beim Abschluss fehlte. Auch die Hausherren blieben ihrem Konzept treu und versuchten mit langen Pässen die Reihen der Igels zu überspielen. Dadurch kamen sie mit zunehmender Spieldauer zu immer mehr Chancen, die allerdings durch die Abwehr und ein wenig Glück auf Seiten der Igels vereitelt werden konnten. Nach etwas mehr als sechs gespielten Minuten erhöhten die Igels zum 0:2 durch Bruno Haltenorth. Wieder ein schön herausgespielter Angriff, der zunächst mit Pech im Abschluss endete, bis Bruno den Ball beim Nachschuss über die Linie drücken konnte. Zum Ende dieses Spielabschnitts bekamen die Gastgeber noch eine 2 Minuten Zeitstrafe, wodurch die Igels mit Überzahl in das letzte Drittel starten konnten.

Das letzte Drittel begann mit der Überzahl für die Igels, aus der leider kein Kapital geschlagen werden konnte. Dennoch bestimmten die Igels weiterhin das Spielgeschehen. Der FC Rennsteig Avalanche wurde mit zunehmender Zeit ungeduldiger und versuchte nun mit mehr Härte in den Zweikämpfen das Kommando zu übernehmen. Dadurch kam allerdings zunächst eine weitere Zeitstrafe für die Gastgeber zustande. Während der erneuten Überzahl konnte Marcel Schulze, nach einem sehenswerten Querpass von Vincent Bonifacio, durch einen direkt abgeschlossenen Schlagschuss für die Gäste auf 0:3 erhöhen. Anschließend begannen die Hausherren immer mehr die Igels in die eigene Hälfte zu drängen und sich nach und nach mehr Chancen zu erarbeiten. In dieser Phase des Spieles hatten die Igels das ein oder andere Mal eine gute Portion Glück, dass die Gastgeber Pech im Abschluss hatte. Die Igels versuchten auch während dieser Phase Ruhe und Ordnung in ihr Aufbauspiel zu bringen und so gelang nach 15 gespielten Minuten im letzten Spielabschnitt das 0:4 durch Iven Teßmann nach Vorarbeit von Philip Schramm.  Damit zeichnete sich langsam der erste Sieg der Igels ab. Rennsteig versuchte weiterhin durch körperbetontes Spiel noch zum Ausgleich zu kommen, hatte abermals Pech bei den Abschlüssen und der gut stehenden Dresdener Defensive. Den Schlusspunkt setzte Iven Teßmann, durch einen eiskalt versenkten Penalty, welcher durch Betreten des Schutzraumes, gegeben wurde.

So konnten die Igels mit ihrem ersten Saisonsieg ohne Gegentore und einer sehr guten Leistung der Nachwuchsspieler zufrieden mit ihren Fans wieder nach Dresden fahren.

FC Rennsteig Avalanche – Unihockey Igels Dresden 0:5 (0:1, 0:1, 0:3)

Nächste Woche wartet allerdings schon der nächste starke Gegner auf das Dresdner Team. Mit dem SC DHfK Leipzig kommt der Ligafavorit nach Dresden. Bis dahin gilt es für die Igels weiter an den Abschlüssen im Training zu arbeiten, damit die nächsten drei Punkte in Dresden bleiben.

Bully ist 16:00 Uhr in der Sporthalle der 121. Oberschule.