Nach dem erfolgreichen Saisonstart unserer U17 Igels auf dem Großfeld, sollten auch auf dem Kleinfeld, vor heimischer Kulisse, die ersten Punkte eingefahren werden.

Mit einem breiten Kader von 19 motivierten Spielern hatte das Trainergespann Eckermann die Qual der Wahl. Leider dürfen beim Kleinfeld nur 14 Spieler auf das Protokoll geschrieben werden und so entschied man sich, zwei unterschiedliche Teams für die bevorstehenden Spiele gegen Floorball Bautzen und Floorball Tigers Magdeburg aufzustellen. Somit hatten alle die Möglichkeit eines Einsatzes an diesem Wochenende, um sich für die bevorstehenden Spieltage zu beweisen.

Somit starteten unsere Igels mit vier komplette Reihen und zwei Torhüter gegen fünf Feldspieler und einem Torhüter auf Seiten der Unihockey Bautzen. Für die Zuschauer war jedoch nicht viel Zeit auf der Bank durchzuzählen, denn nur neun Sekunden nach Anpfiff ließ Tobias Krzenciessa unsere Igels von dieser aufspringen und das erste Tor bejubeln. Nach diesem frühen Tor spielten die Elbstädter ihre Feldüberlegenheit klug aus und ließen den Ball ein um das andere Mal schön in den eigenen Reihen laufen. Jedoch fehlte am Ende viel zu oft der letzte finale Pass auf die Vorhand, um die Führung auszubauen. Die Geduld und fehlerfreie Abwehrarbeit wurde dann aber endlich in der vierten Minute mit drei Toren in drei Minuten durch Cornelius König, Niklas Kunath und Tobias Krzenciessa belohnt. Bis zur Pause bauten unsere Igels den Spielstand, mit Toren von erneut Tobias Krzenciessa, Niklas Kunath und einem sehenswerten Direktabschluss in den Winkel, durch Richard Kühnel, zu einem mehr als verdienten Sieben-Tore-Vorsprung aus. Trotz der Feldüberlegenheit war es erneut dem Schlussmann Simon Kurtenbach, welcher sein drittes Spieldrittel mit weißer Weste in dieser Saison abschließen konnte, zu verdanken, dass hinten die Null stand.

Wer nach den zehn Minuten Pause etwas eingenickt war, wurde sogleich nach Wiederanpfiff wachgerüttelt. Erneut ließ Tobias Krzenciessa nicht viele Sekunden verstreichen, bis der Schlussmann der Bautzener erneut hinter sich greifen musste.

Wer glaubte, dass sich die Gäste nun komplett aufgeben würden, konnte sich eines Besseren belehren. Bautzen blieb durch Konter weiterhin gefährlich und netzte in der 21 Minute zum ersten Mal ins Gehäuse unserer Igels ein. Am Spielgeschehen und dem schlussendlichen Sieg unserer Igels war jedoch nichts mehr zu rütteln. Iven Teßmann, Til Franke, Niklas Kunath, Tobias Krzenciessa und der Kapitän Bruno Haltenorth konnten sich weiterhin in die Scorerliste eintragen und das Ergebnis schlussendlich auf 14:3 ausbauen.

 

Nach zwei Spielen Pause sollten gegen Magdeburg weitere drei Punkte folgen. Erneut traten unsere Igels gegen einen zahlenmäßig unterlegenes Team (Sechs Feldspieler und ein Torhüter) an. Die Elbstädter konnten dafür auf fünf Positionen rotieren und dennoch auf 14 Spieler zurückgreifen. Nicht nur Anzahl der Spieler sondern auch eine gute Vorstellung im ersten Spiel brachte uns die Favoritenrolle, der wir gerecht werden mussten, ein. Das Spiel begann etwas ruhiger als die erste Partie, aber unser Team hat schnell das Heft in die Hand genommen. Die Dominanz konnte trotzdem erst in der vierten Spielminute nach Vorlage von Cornelius König und Tor durch Florian Schreiber in etwas Zählbares umgesetzt werden. Nach der Führung blieb unsere Mannschaft weiter tonangebend und konnte in der Folgezeit durch Johann Lorenz  (Iven Teßmann); Tobias Krzenciessa (Florian Schreiber) und Bruno Haltenorth (Til Franke) auf 4:0 erhöhen. Magdeburg fand offensiv nicht statt und erst ein grober Fehler der bis dahin soliden Abwehr brachte Magdeburg den Anschlusstreffer. Der Treffer brachte unsere jungen Igels aber nicht aus der Ruhe. Sie zogen weiter ihr dominantes Spiel auf. Mit viel Ballbesitz, einer effektiven Chancennutzung und stabiler Abwehr hatte Magdeburg keine Chance mehr das Spiel zu drehen. In die Torschützenliste trugen sich noch Til  Franke (Niklas Kunath), Niklas Kunath (Til Franke), Tillmann Abolmali (Iven Teßmann), Bruno Haltenorth (Til Franke; Niklas Kunath) und Iven Teßmann (Tillmann Abolmali) ein. Magdeburg hatte den starken Dresdnern wenig entgegenzusetzen und kam kaum aus ihrer Hälfte raus. Doch das letzte Tor der ersten Halbzeit konnten sie trotzdem erzielen. In der 19. Spielminute kam die Magdeburger 44 über links in den Torraum und wurde von der Dresdner Abwehr nicht entscheiden gestört. Nach einem Querpass herrschte im Dresdner Slot Chaos und letztendlich konnte ein Magdeburger zum 10:2 Pausenstand einschieben.

Dresden kam nun nach der Pause noch stärker raus. Das Bild veränderte sich nicht. Es wurde nur in eine Richtung gespielt und Magdeburg kam nun kaum noch zu Befreiungsschlägen. Die Igels trieben das Ergebnis durch Tore von Til Franke, Iven Teßmann, Cornelius König (sehenswerter Schuss durch die Beine des gegnerischen Golis), Bruno Haltenorth, Johann Lorenz und Tobias Krzenciessa weiter in die Höhe. Etwas Entlastung bekam Magdeburg nur durch eine Strafe wegen Abstands in der zehnten Minute. In Unterzahl konnte sich der zur Pause neu eingewechselte Golie Mike Tarnoci erstmals auszeichnen, auch wenn er das Gegentor in der elften Minute nach Freischlag nicht verhindern konnte. Wieder vollzählig trafen wir wieder im Minutentackt durch Niklas Kunath und Tim Rüsike. Zu einem vierten Tor kam Magdeburg dennoch nach starken Distanzschuss. Auch Pascal Fiedler durfte noch einmal treffen. Den Schlusspunkt legte nochmal Tillmann Abolmaali und machte mit dem Tor 26 Sekunden vor Schluss die zwei Dutzend voll. Unsere Igels gewannen ohne Probleme gegen ein über weite Strecken schwaches und müdes Magdeburg auch in der Höhe mit 24:4 Toren völlig verdient und können nun selbstbewusst auf die nächsten Spiele am 21.10. gegen Salzwedel und Dessau schauen.

Spieltelegramm vom Spiel Unihockey Igels Dresden gegen Floorball Bautzen 14:3 (7:0;7:3)
Spieltelegramm vom Spiel Floorball Tigers Magdeburg gegen Unihockey Igels Dresden 4:24 (2:10;2:14)