Am Sonntag,den 19.02.2017, war es nun soweit. Es stand das heißersehnte Stadtderby auf dem Plan.

Gerade solche Spiele haben immer ihren ganz eigenen Charakter. Wenn man die aktuelle Tabellensituation betrachtete, sollten die Igels natürlich als Favorit in die Partie gehen. Doch gerade vor solchen Spielen werden die Karten meist neu gemischt. Im Vorfeld des Spiels trafen schon die beiden Verbandsligisten, die des USV`s und der Igels aufeinander. Die Begegnung konnte die 2. Mannschaft der Igels souverän mit 4:7 für sich entscheiden. Das sollte nun auch gelingen.

Die Igels begannen das erste Drittel sehr nervös. Die Hausherren gaben vorerst den Ton an. Sie ließen das Spielgerät sicher durch die eigenen Reihen laufen. Für den ersten Treffer der Partie sorgte nach knapp vier gespielten Minuten Paul Franke auf Seiten des USV.  Nur eine Minuten später glichen die Igels nach einer Überzahlsituation durch Filip Altman aus. Doch leider konnte unsere Mannschaft auch nach dem Anschlusstreffer die Nervosität nicht recht ablegen. Vorallem durch individuelle Schwierigkeiten war ein sauberes Spiel auf dem sehr glatten Boden schwer möglich. In der 12 Spielminute lief der Ball endlich mal sauber durch die Reihen und dies wurde prompt mit einer 3:2 Führung durch Jan Wennrich belohnt. Nun konnte man aus einer sicheren Defensivleistung das eigene Spiel aufziehen. Zwei kleine Fehler auf Seiten der Igels wurden jedoch von der TU gnadenlos genutzt. Sie gewannen das Drittel mit 4:3.

Wie am Ende des ersten Drittels so gut umgesetzt, sollte in der zweiten Periode nun weiter nach vorn gespielt werden. Der Lochball wechselte häufig die Seiten, beide Mannschaften tasteten sich immermal an das gegnerische Tor heran. Doch die Großchancen blieben in diesem Drittel weitgehend aus. Nach einigen sehr schönen Paraden von Sebastian Hensel, die Nummer eins der Igels, stand weiterhin die Null. Es blieb beim 4:3 Zwischenstand.

Der letzte Spielabschnitt sollte nun die endgültige Endscheidung über Sieg oder Niederlage bringen. Wie vom Trainer Eric Stein in der Pausenansprache gefordert, wurde mit Mut der Abschluss auf das gegnerische Tor gesucht. Jetzt spielten nur noch die Igels, denn es galt einen Rückstand aufzuholen. In der 44. Spielminute belohnte sich unser Kapitän Marcel Schulze durch einen satten Schuss ins Angel mit dem Ausgleich. Nun galt es nachzulegen. Es wurden einige Schüsse auf das Tor des USV abgegeben, jedoch erfolglos. Dies wurde in Spielminute 54 und 55 eiskalt bestraft, denn die TU konnte gleich zwei Treffer landen und ging mit 6:4 in Führung.

Den Igels gelang es leider nicht mehr diesen Rückstand aufzuholen und verloren mit 6:5 das Stadtderby.

USV TU Dresden– Unihockey Igels Dresden 6:5 (4:3; 0:0; 2:2; -:-)